S t e i n h a m m e r   G r u n d s c h u l e

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Dortmund

Wir freuen uns, dass Sie sich für die 

S t e i n h a m m e r   G r u n d s c h u l e  in  D o r t m u n d - M a r t e n      

interessieren und  wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.


  A  k  t  u  e  l  l  e  s

I n f os   zum   L o l l i - T e s t

Liebe Eltern!                                                                                                           Marten, 07.05.2021


Wie Sie wissen, ist für die Kinder die Teilnahme an 2 wöchentlichen Schnelltests in der Schule Voraussetzung, um am Präsenzunterricht oder an der Betreuung teilnehmen zu können. Dies ist inzwischen im Bundesgesetz zur „Notbremse“ in der Corona-Pandemie festgeschrieben. 

Da die zur Zeit zur Verfügung stehenden Tests in der Anwendung als nicht altersangemessen und kindgerecht  kritisiert wurden, hat das Land NRW zusammen mit der Uni Köln eine andere Testmethode entwickelt, die „Lollitests“, die ab der nächsten Woche in allen Grundschulen von NRW zum Einsatz kommen werden.


„Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht:


Wie funktioniert der Lolli-Test?
1. Jedes Kind aus der Lerngruppe lutscht 30 Sekunden an einem Wattestäbchen. 
 2. Alle Wattestäbchen kommen zusammen in ein Röhrchen. 
 3. Die Schule gibt das Röhrchen an ein Labor. Das Labor macht einen PCR-Test für alle    Wattestäbchen aus der Lerngruppe. Der PCR-Test kann positiv oder negativ sein.


Was passiert, wenn der Lolli-Test für die Lerngruppe negativ ist?
Das bedeutet: Niemand in der Gruppe hat Corona. Der Unterricht geht weiter wie vorher.


Was passiert, wenn der Lolli-Test für die Lerngruppe positiv ist?
Das bedeutet: Mindestens ein Kind aus der Gruppe hat Corona. Wir teilen das allen Eltern aus der Gruppe spätestens am nächsten Morgen vor dem Unterricht mit. Alle Kinder aus der Lerngruppe müssen zuhause bleiben.


1. Jedes Kind hat einen PCR-Test für zuhause bekommen.

2. Diesen PCR-Test machen Sie dann mit Ihrem Kind. Sie bekommen eine Anleitung für den PCR-Test.

3. Vielleicht gibt es Probleme mit dem PCR-Test zuhause. Zum Beispiel: Sie machen den PCR-Test  falsch. Dann müssen Sie sich um einen PCR-Test für Ihr Kind bei einem Arzt kümmern.

4. Nur Kinder mit einem negativen PCR-Test dürfen wieder in die Schule kommen.


„An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.“ Ministerium für Bildung NRW

 

Wir hoffen sehr, dass diese neue Testvariante uns allen hilft das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig für alle an Schule Beteiligten größtmögliche Sicherheit für ein Lernen in der Schule bietet.


Zum Abschluss möchte ich noch einmal betonen, dass diese Art der Testung einen  eng geregelten Ablauf vorgibt, an den sich alle halten müssen. Wenn z. B ein positives Gruppenergebnis vorliegt und die Betroffenen morgens informiert werden, müssen alle Eltern mit Ihrem Kind einen Eigentest durchführen und ihn unbedingt bis 9 Uhr zur Schule bringen.


gez.

S. Wahrenburg 


Weitere Informationen zu dem Lolli-Test 

finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: 

https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

u n d ... siehe unten!

Anleitung für PCR - Schüler - Einzeltestung

Anleitung zur Registrierung der PCR Einzeltestung

Erklärvideo zum Lollitest  (mit Andre Gatzke)

I n f os  z u r   T e s t p f l i c h t                                                13.04.2021

                                                                                                 
In NRW wurde landesweit in Schulen eine T e s t p f l i c h t eingeführt.
Diese wird in der Corona-Betreuungsverordnung §1,  Abs.2, des Landes NRW vom 12.04.2021 geregelt. Hier heißt es:

Für alle in Präsenz tätigen Personen (Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, sonstiges an der Schule tätiges Personal) werden wöchentlich zwei Corona –Selbsttests durchgeführt. Für die Schülerinnen und Schüler finden sie ausschließlich in der Schule unter der Aufsicht schulischen Personals statt.“

Wir haben uns im Kollegium intensiv ausgetauscht, beraten und gemeinsam eine gute Vorgehensweise zur kindgerechten Anwendung der Tests erarbeitet.
Bei Präsenzunterricht (Wechselunterricht) wird die eine Gruppe jeweils montags und mittwochs und die andere Gruppe dienstags und donnerstags zu Beginn des Unterrichts im Klassenraum unter Anleitung der Lehrerin getestet. Danach findet der reguläre Unterricht statt. Wir haben die Anwesenheitszeiten für diese Tage um 30 Minuten verlängert, damit zum einen genügend Zeit zum Testen und zum anderen ausreichend Unterrichtszeit vorhanden ist.
Die täglichen Anfangszeiten haben wir absichtlich beibehalten, also für die 2. und 3. Klassen um 8.15 Uhr und für die 1. und 4. Klassen um 8.30 Uhr. Die genauen Endzeiten teilt Ihnen die Klassenlehrerin mit.
Da auch die Kinder in der Betreuung getestet werden müssen, wollen wir ab morgen damit beginnen. Wir werden daher in den einzelnen kleinen Betreuungsgruppen unter Anleitung durch die Lehrerinnen und Lehrer den vom Land vorgeschriebenen Test (Clinitest, Rapid COVID-19, Antigen Test von Siemens) mit den Kindern durchführen (Mittwoch und Freitag).
Die Erwachsenen werden den Kindern den Test erklären und sie anleiten, ihn aber nicht durchführen!! Die Kinder machen dies unter der Anleitung selbständig. Die Tests werden  ausgewertet.
Sollte ein Kind ein positives Testergebnis haben, bedeutet dies nicht unbedingt, dass eine Erkrankung vorliegt. Um aber die Möglichkeit auszuschließen, müssen die Eltern das Kind abholen und mit ihm beim Arzt einen PCR-Test machen. Bis zur Vorlage des Ergebnisses
bleibt das Kind dann Zuhause.

Es besteht bei der jetzigen Rechtslage keine Möglichkeit nicht am Test teilzunehmen, wenn man die Schule besuchen möchte – und dies sollte eigentlich der Wille jeden Elternteils sein.
„Nicht getestete und positiv getestete Personen sind durch die Schulleiterin oder den Schulleiter von der schulischen Nutzung auszuschließen.“ 
 
Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. 
 
Mit lieben Grüßen 
S. Wahrenburg 
 

I n f os  zum Distanzunterricht nach den Osterferien  (12.04. bis 16.04.2021) 

Liebe Eltern!
Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!
So werden wir in der nächsten Woche ( 12.04. bis 16.04.2021) erst einmal nur Distanzunterricht haben, d.h. alle Kinder werden wieder Aufgaben von den Klassenlehrerinnen erhalten, die sie zuhause bearbeiten (es besteht auch weiterhin eine Verpflichtung zur Bearbeitung).
Die Zeiten zur Materialausgabe oder
Infos zur Materialübermittlung erhalten Sie von den Klassenlehrerinnen.
Wir bieten natürlich auch wieder eine Betreuung in der Schule ( 8.00 - 12.00 Uhr)  an
- für die Kinder, die zuhause nicht von der Familie betreut werden können!!!
Für Kinder mit einem abgeschlossenen OGS-Vertrag besteht die Möglichkeit bis
16.00 / 15.00 Uhr zu bleiben.
Es gibt ein neues Antragsformular für diese Betreuung (siehe Button), das Sie bitte Ihrem Kind am Montag  ausgefüllt mitgeben.
Ich bitte Sie jedoch auf jeden Fall zu bedenken:
Machen Sie von diesem Angebot nur Gebrauch, wenn es unbedingt notwendig ist! Gerade im Nachmittagsbereich gestaltet sich die Umsetzung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen immer schwieriger.
Nun noch kurz zu den neu hinzukommenden Schnelltestungen
Die Vorgaben sehen vor, dass die Teilnahme an den Testungen verpflichtend ist und nur ein negatives Testergebnis zur Teilnahme am Unterricht berechtigt. 
Wir müssen jetzt aber für uns an unserer Schule erst einmal in Ruhe überlegen, wie das umgesetzt werden soll und kann. 
Ich werde Sie hierzu zeitig und gründlich informieren. 
Sie sehen also, es gibt wieder viel zu organisieren und zu klären. 
Bestehen bleibt aber die Aufgabe für uns alle, die vorhandene Situation miteinander zu bewältigen, damit wir alle bald wieder gemeinsam ein „normales“ Leben führen können. 
 
Mit freundlichen Grüßen 
S. Wahrenburg


Liebe Eltern!                                                                                                                            1. März 2021                                                                                                          


Die ersten Annäherungen an einen normalen Unterricht sind getan und wir konnten auf Grund guter personeller Ausstattung und durchgeplanter Raumbelegungen die wichtigen Sicherheits- und Hygienebestimmungen einhalten. Diese Einhaltung der bestehenden Regeln liefert uns die Grundlage zur Fortführung des Unterrichts.
 
Deshalb wenden wir uns heute mit einer eindringlichen Bitte an Sie:
Helfen Sie uns Verhältnisse zu schaffen und zu erhalten, die es uns ermöglichen den Schulbetrieb in angemessener Form aufrechtzuerhalten.
D.h. betreten  Sie nicht das Schulgelände oder das Schulgebäude, auch nicht zu OGS-Zeiten.
 Bitte melden Sie Ihr Kind zur Betreuung nur dann an, wenn es für Sie keine andere Möglichkeit gibt.
Je kleiner die Gruppen sind, desto einfacher ist es die Vorschriften umzusetzen.
Unser aller Ziel sollte es sein, alles zu tun, um einen regelmäßigen Schulbetrieb zu ermöglichen.


Mit freundlichen Grüßen

        M. Hördemann.                                O. Lopez.                   S. Wahrenburg
Schulpflegschaftsvorsitzende        Leitung OGS                 Schulleitung




I n f o zur Organisation des Wechselunterrichts + Achtung: Keine OGS! ( siehe Betreuung)

Ab dem 22.02.2021 (Montag) beginnen wir wieder mit Unterricht in der Schule. Die Kinder wechseln täglich zwischen Präsenzunterricht und Distanzunterricht.

Organisation:

Die Klassenlehrerinnen haben die Klassen in zwei Gruppen (A und B) eingeteilt. Eine Gruppe arbeitet in der Schule (z.B. A), während die andere Gruppe (z.B. B) zuhause die im Unterricht erhaltenen Aufgaben bearbeitet. Gewechselt wird täglich. Morgen erhalten Sie von den Klassenlehrerinnen die Einteilung der Gruppen. Für  den Präsenzplan bitte den Button anklicken.
 

Alle Gruppen im Präsenzunterricht haben 4 Unterrichtsstunden, es gelten die Anfangs- und Endzeiten der jeweiligen Klassen seit letztem Sommer (2. und 3. Klassen: 8.15 Uhr, 1. und 4. Klassen 8.30 Uhr). Auch diesen Plan finden Sie auf der Homepage. Es gibt eine Hof- und eine Frühstückspause.


 Schwerpunktmäßig werden Deutsch und Mathematik unterrichtet. Aber auch die anderen Fächer kommen zum Einsatz. Die Teilnahme sowohl am Präsenzunterricht als auch am Distanzunterricht ist verpflichtend!

Betreuung:

Bitte beachten Sie, dass es noch keine OGS gibt ! ! ! 

Nur Kinder, die für die Betreuung ab dem 22.02.2021 (mit dem aktuellen Formular/siehe Button letzte Info) angemeldet sind und auch einen Platz zugesagt bekommen haben, werden an den Distanzunterrichtstagen in der Schule betreut oder können nach dem Präsenzunterricht noch in die Räume der OGS gehen. Wer eine Betreuung im Nachmittagsbereich benötigt, muss sowohl für die Betreuung als auch für die OGS angemeldet sein (gültiger Vertrag).
 Diese Bestimmungen sind Vorgaben vom Bildungsministerium aus Düsseldorf - Schulmail vom 11.02.21.

Sicherheitsmaßnahmen:

 Der Schulhof und das Gebäude sind immer noch nicht wieder freigegeben. Bitte trennen Sie sich daher morgens am Schulhoftor und holen Sie Ihre Kinder auch dort bei Bedarf wieder ab. Die Kinder benötigen für den Aufenthalt auf dem Schulgelände und im Schulhaus eine „medizinische Maske“.
 

Wenn Sie  noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerin 
oder an die Schulleitung.


Regeln zur Einhaltung von 
Hygiene- und Sicherheitsvorschriften


Die folgende Aufstellung von Verhaltensmaßnahmen gilt ab sofort, sowohl für alle Teilnehmer von Betreuungsangeboten als auch für Teilnehmer am Unterricht in der Steinhammer Grundschule. 
Eine Nichteinhaltung stellt eine Gefahr für alle anderen Teilnehmer dar und kann zum Ausschluss nach §§ 53 und 54 Schulgesetz NRW führen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht:

„ Kranke Menschen gehören immer nach Hause!“ (Hygienevorschriften zur Wiederöffnung von Schulen der Stadt Dortmund, 22.04.2020)

Kinder dürfen nur an den schulischen Angeboten teilnehmen, wenn sie gesund sind, d. h. sie keine Krankheitssymptome aufweisen. Hierzu gehören unter anderem alle Erkältungs-anzeichen, auch bei Heuschnupfen. Selbstverständlich sind auch andere ansteckenden Krankheiten (z.B. Magen-Darm-Erkrankungen, Ausschlag, Entzündungen,...) damit gemeint.

Kranke Kinder müssen sofort aus der Schule abgeholt werden.


Oberste Verhaltensregeln: 

U m s i c h t i g,  r ü c k s i c h t s v o l l  und  g e d u l d i g   s e i n !

Abstandsregel:

Grundsätzlich gilt: 2 M e t e r zum anderen, in alle Richtungen! (Armregel)

Verhalten im Schulhaus:

Es wird immer Abstand zum anderen einhalten. deshalb

Im Treppenhaus immer an der rechten Seite der Treppe gehen,  mit  Abstand.
Eventuell abwarten.

Beim Toilettenbesuch immer den Ausgang (zurück) über den Schulhof wählen.


Schulanfang: 8.15 Uhr: 2a, 2b  Sammeln auf dem vorderen Schulhof,
                                                                  →gemeinsam mit Lehrerin ins Gebäude
                             8.30 Uhr: 1a, 1b   Sammeln auf dem vorderen Schulhof

                             8.15 Uhr: 3a, 3b  Sammeln auf hinterem Schulhof
                                                                   →gemeinsam mit Lehrer*in ins Gebäude
                            8.30 Uhr: 4a, 4b  Sammeln auf hinterem Schulhof

Schulschluss: vorderer Ausgang

Hygienemaßnahmen:

Händewaschen, kein Körperkontakt, Abstand →Armregel, Husten/Niesen in Armbeuge
Maskenpflicht im Gebäude und auf dem Schulgelände

Die festgelegten Regeln werden mit allen an der Schule besprochen.
Sie werden ständig an die sich veränderten Coronaregeln angepasst.

Nach § 1 Abs. 3 S. 1 CoronaBetrVO sind alle Personen, die sich im Rahmen der schulischen Nutzung in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten, verpflichtet, eine Alltagsmaske gemäß § 3 Absatz 1 der Coronaschutzverordnung (Alltagsmaske) zu tragen.